„Glück“

Es ist dieses Glück, dass dich weinen lässt, oft und manchmal jeden Tag. Nicht weil du traurig bist oder vor Freude weinst, sondern weil dein Herz weit offen und du berührbar bist.

Es ist dieses Glück in der Stille von Zurückgezogenheit, Tage die nur ausgefüllt sind, vom Sein innerer Ruhe und sonst nichts.

Es ist dieses Glück, in dem nichts getan werden muss, weil du weißt, dass es diese Tage, ausgefüllt mit Tun bald wieder geben wird und sie dich überrollen können.

Es ist dieses Glück, dass dich strahlen lässt, obwohl du dir dein(e) eigene und einzige Geliebte(r) bist, in dem Wissen, dass es kommt, dieses Glück, welches geteilt werden will.

Es ist dieses Glück, dass dich selbst erkennen lässt, im Spiegel deiner Gelassenheit, nachdem du dein schlechtes Gewissen deines Nichtstuns hinter dir gelassen hast.

Es ist dieses Glück, welches dich verschnaufen lässt und dir Frieden schenkt, nach all der Zeit der Kämpfe und Kriege gegen dich selbst und allem sonst, was dich herausgefordert hat.

Es ist dieses Glück, was sich dir zeigt, wenn du dich hingibst, dem was sein darf und dem was sein kann, wenn du es nicht kontrollierst. Weil Glück sich nicht kontrollieren lässt.

Es ist einfach Zeit für das Glück.

https://www.instagram.com/herzprojektmensch/

https://www.linkedin.com/company/66205104

https://www.facebook.com/www.herzprojektmensch.de

Auf einen Blick

Weitere Artikel

Der Brief

eines 19jährigen inhaftierten Jugendlichen an unseren Verein. Er sitzt wegen des Verdachts des Handelns mit einer größeren Menge Hasch in Untersuchungshaft. Die Festnahme erfolgte unter

„Unser Verein

steht für Hilfe vor unserer Haustür“. Mit seinem aktuellen Projekt; https://www.herzprojektmensch.de/licht-am-horizont-hilfe…/, helfen wir denen, welche ohne Hilfe sind. Bitte auch unseren vorigen Beitrag hierzu lesen.

„Drogen, das versteckte

Gesicht einer Glitzerwelt und der Verrat an unserer Jugend.“ Eine scheinbare Idylle, inmitten und umgeben von Bergen und Seen ist mitnichten ein Garant eines sauberen

„Von unseren Kindern,

unserer Gesellschaft und den Löwenmamas.“ Es gibt zwei Extreme in unserer Welt, die Welt derer, welche sich scheinbar alles leisten können und die, welche sich