„Über die Tiefe deiner Seele findest du in die Liebe deines Herzens“

Sind wir bereit, tief hinabzusteigen, ohne Ausflüchte, ohne Schönrederei, ganz tief, wo es brennt, da wo der Schmerz pulsiert, der uns den Atem raubt, begeben wir uns auf den Weg, der uns nach Hause führt. Wir beginnen die Mauern einzureißen, die uns von unserer wahren Heimat trennen. Wenn die Tränen endlich fließen, die bisher ungeweint sind, beginnt sich unser Herz zu öffnen. Die Herzmauer, errichtet aus einer Reihe von Manifestationen unserer Ahnenreihe, gestrickt aus einem Knäuel von Glaubensmustern, welches uns in ein Korsett aus Stahlwolle zwängte, das sich bei jedem Atemzug tief in unsere Haut brannte, gehört endlich zum Einsturz gebracht. Das Ablegen dieser alten Uniform bedeutet weder Schwäche, noch Verrat. Es erfordert Mut und die Belohnung ist die Erkenntnis des Wunsches nach Befreiung aus alten Dogmen heraus. Manchmal dauert dieser Weg Jahre, Jahrzehnte, ein irdisches Leben oder mehrere Leben lang. Egal wie lange es dauert, bis hierher gebraucht hat, mit deinem Wunsch neu zu beginnen hat ein neuer Zyklus begonnen. Der Weg ist frei, die Mauern einzureißen, wir sollten nur beginnen!

https://www.linkedin.com/company/66205104

https://www.facebook.com/janaottitschcoachingrosenheim

https://www.instagram.com/jana.ottitsch/

Auf einen Blick

Weitere Artikel

„In unserer gefilterten

Existenz der Selbsttäuschung“ ist es nicht einfach, für sich den Weg der Wahrheit zu gehen und in unserer rundgemachten und scheinbar eckenlosen Welt seine Individualität

Der Brief

eines 19jährigen inhaftierten Jugendlichen an unseren Verein. Er sitzt wegen des Verdachts des Handelns mit einer größeren Menge Hasch in Untersuchungshaft. Die Festnahme erfolgte unter

„Unser Verein

steht für Hilfe vor unserer Haustür“. Mit seinem aktuellen Projekt; https://www.herzprojektmensch.de/licht-am-horizont-hilfe…/, helfen wir denen, welche ohne Hilfe sind. Bitte auch unseren vorigen Beitrag hierzu lesen.

„Drogen, das versteckte

Gesicht einer Glitzerwelt und der Verrat an unserer Jugend.“ Eine scheinbare Idylle, inmitten und umgeben von Bergen und Seen ist mitnichten ein Garant eines sauberen