„vom Anfang ohne Ende“

Wir, die wir heilen, geheilt haben, transformiert, verändert, losgelassen, viele Tode auf den unterschiedlichsten Ebenen unseres Seins gestorben sind, unserem Ego beim Sterben zuschau(t)en, wissen irgendwann um die Erleuchtung dessen, dass der ewige Kreislauf uns weiter fordern wird. Vielleicht lernen wir im Laufe der Zeit den Schmerz besser anzunehmen, uns Veränderungen schneller hinzugeben, mit offeneren Augen voranzukommen, doch dürfen wir uns eingestehen, das wir mit jedem Wachstumsprozess den wir durchlaufen, Ruhephasen wirklich nutzen sollten, für den nächsten Schritt, der uns wieder enorme Energie abverlangen wird. Unsere Seelenentscheidung hier, gerade jetzt, in alle Tiefen einzutauchen, lässt uns die illusionären Träume unserer „Angepasstheit“ verabschieden. Lerne deine Andersartigkeit wertzuschätzen, da wir uns alle in der Umkehr befinden. Gleichgültig ob gewollt oder nicht. Das Innen sucht sich seinen Weg ins Außen. Jahrtausend alte Konditionierungen lockern sich, trotz und gerade wegen unserer Abwehr des Nichtzulassenwollens, Vertrautes, wenn auch noch so Schmerzvolles gehen zu lassen. In der Trennung endlich unseren gemeinsamen Weg zu finden. In Liebe zur Liebe.

https://www.instagram.com/herzprojektmensch/

https://www.linkedin.com/company/66205104

https://www.facebook.com/www.herzprojektmensch.de

Auf einen Blick

Weitere Artikel

Der Brief

eines 19jährigen inhaftierten Jugendlichen an unseren Verein. Er sitzt wegen des Verdachts des Handelns mit einer größeren Menge Hasch in Untersuchungshaft. Die Festnahme erfolgte unter

„Unser Verein

steht für Hilfe vor unserer Haustür“. Mit seinem aktuellen Projekt; https://www.herzprojektmensch.de/licht-am-horizont-hilfe…/, helfen wir denen, welche ohne Hilfe sind. Bitte auch unseren vorigen Beitrag hierzu lesen.

„Drogen, das versteckte

Gesicht einer Glitzerwelt und der Verrat an unserer Jugend.“ Eine scheinbare Idylle, inmitten und umgeben von Bergen und Seen ist mitnichten ein Garant eines sauberen

„Von unseren Kindern,

unserer Gesellschaft und den Löwenmamas.“ Es gibt zwei Extreme in unserer Welt, die Welt derer, welche sich scheinbar alles leisten können und die, welche sich