„Ich kam aus der Liebe, die ich vergaß, um zu gehen in die Liebe, an die ich mich erinnere.“

02.07.20

Wir klammern uns im Außen an so viele Liebesbeweise, welche wir einfordern, um uns selbst spüren zu können, aus dem Schmerz heraus, sich über den anderen spüren zu müssen, diese nie genügen werden und wir unbefriedigt bleiben. Solange, bis wir uns auf den Weg zu uns selbst begeben. Ob wir wollen oder nicht. Bis wir sie leid sind, die ewigen Wiederholungen. Bis alle Verkrustungen von uns abfallen, unsere Mauern einstürzen und letztendlich auch die, welche wir so um unsere Sicherheit bemüht, um unser Herz bauten. Dann erinnern wir uns, herausgelöst aus unserer Bedürftigkeit, an die Liebe, die wir bereits sind, schon immer waren, immer sein werden. Die Liebe in ihrem reinsten Ursprung, die kein Gegenüber benötigt, um sich erkennen zu können. Die jedoch ihr Gegenüber einlädt, sie erkennen zu dürfen, als das was sie bereits ist. Liebe!

Auf einen Blick

Weitere Artikel

Der Brief

eines 19jährigen inhaftierten Jugendlichen an unseren Verein. Er sitzt wegen des Verdachts des Handelns mit einer größeren Menge Hasch in Untersuchungshaft. Die Festnahme erfolgte unter

„Unser Verein

steht für Hilfe vor unserer Haustür“. Mit seinem aktuellen Projekt; https://www.herzprojektmensch.de/licht-am-horizont-hilfe…/, helfen wir denen, welche ohne Hilfe sind. Bitte auch unseren vorigen Beitrag hierzu lesen.

„Drogen, das versteckte

Gesicht einer Glitzerwelt und der Verrat an unserer Jugend.“ Eine scheinbare Idylle, inmitten und umgeben von Bergen und Seen ist mitnichten ein Garant eines sauberen

„Von unseren Kindern,

unserer Gesellschaft und den Löwenmamas.“ Es gibt zwei Extreme in unserer Welt, die Welt derer, welche sich scheinbar alles leisten können und die, welche sich